Werkstätten‎ > ‎

Kerzenwerkstatt


Vom Ich zum Du zum Wir  

 

Öffnet man die Tür zur Kerzenwerkstatt, wird man von einem feinen Honigduft empfangen. Da werden Erinnerungen wach an Weihnachten, Lebkuchen und heimelige Gedanken. Dieser Duft umhüllt und beruhigt.

 

Dies ist um so wichtiger, da bei uns Menschen eine Arbeit finden, die besonders auf eine beruhigte Umgebung angewiesen sind.

 

Unsere Werkstatt ist klein, aber fein. Bis zu acht Seelenpflege-bedürftige Menschen arbeiten hier unter fachlicher Anleitung zusammen. Teamarbeit wird großgeschrieben – das gibt das Handwerk selbst vor. Die Arbeitsgänge, die zur Herstellung einer Kerze erforderlich sind, bauen aufeinander auf und greifen ineinander. Somit ist jeder, der hier mitarbeitet, in seinem Tun auf den anderen angewiesen.

 

Gegenseitige Wahrnehmung und Unterstützung, füreinander einstehen, ein gemeinsames Tempo finden, Wertschätzung auch der kleinsten Verrichtung als unverzichtbaren Bestandteil – das sind die sozialen Qualitäten in dieser Werkstatt.

 

Die Kleinheit der Werkstatt ermöglicht ein individuelles Eingehen auf die Bedürfnisse und Erfordernisse des Einzelnen. Daher bieten wir zusätzlich zur Kerzenarbeit immer wieder auch wechselnde Tätigkeiten mit anderen Materialien wie z. B. Wolle, Holz, Mineralien oder Dienstleistungen für andere Arbeitsbereiche an.


Bienenwachs – lebendiges Gold
 
Das Bienenvolk ist ein streng hierarchisch aufgebauter Staat, in dem jeder nach seiner Fähigkeit eine bestimmte Aufgabe hat.
Die sogenannte Wachsbiene ist ausschließlich dafür zuständig, das Wachs auszuschwitzen, aus denen dann die Waben für die Brut aufgebaut werden. Dafür wird sie von den anderen Bienen gefüttert.
 

Die weiblichen Bienen schwitzen das flüssige Wachs aus vier Hinterleibsdrüsen aus und sobald dies mit der Außenluft in Berührung kommt, erstarrt es zu winzig kleinen weiß-transparenten Wachsplättchen. Etwa 1 ¼ Millionen solcher Plättchen ergeben lediglich ein einziges Kilo reines Bienenwachs. Um diese Wachsmenge erzeugen zu können, benötigt ein Bienenvolk etwa 6 kg Honig.

Damit ist Bienenwachs ein nachwachsender, natürlicher Rohstoff – im wahrsten Sinn des Wortes. Seine zahlreichen ätherischen Bestandteile machen es zu einem belebenden Werkstoff.

Je schonender dieses Wachs gewonnen bzw. verarbeitet wird, desto mehr bleibt von diesen Qualitäten erhalten.

Und Bienenwachs ist kostbar wie Gold!

Eine Vielzahl von Umgebungsfaktoren nehmen Einfluss auf die Ertragsmenge und Qualität von Bienenwachs wie z. B. Witterung, Standort der Bienenstöcke, Nahrungsangebot für die Bienen, Pestizideinsatz in der Flächenbewirtschaftung, Krankheit und Schädlingsbefall der Bienenvölker usw. Dadurch wird verständlich, dass das von den Bienen produzierte Wachs in Beschaffenheit und Menge wie bei jedem lebendigen Prozess fortwährend Veränderungen unterliegt.

In einem guten Jahr erzeugt ein Bienenvolk lediglich ca. 0,5 -0,75 kg Wachs.
 

Für unsere Kerzen verwenden wir ausschließlich 100% reines Bienenwachs.

Wir beziehen dieses Wachs von einem Familienbetrieb, der zur Herstellung seiner Wachsprodukte einen hohen Anteil an europäischem Bienenwachs aus Mittelwandrücklauf verarbeitet, Rohwachs ohne den Zusatz von Chemikalien reinigt und zur Wachsbleiche umweltfreundliche Technologien einsetzt. Damit wird eine sehr hohe, gleichbleibende Materialqualität garantiert.

 
Ċ
Rudolf Pfeifer,
15.09.2015, 09:17